Logo

» Referat


Positionspapier zur Hochschulgesetznovelle Veröffentlicht [31. Mai 2021]

Die GEW Studis und die Brandenburgische Studierendenvertretung (BRANDSTUVE) veröffentlichen gemeinsam ein Positionspapier zur von den Koalitionsparteien vereinbarten Novelle des Brandenburgischen Hochschulgesetzes. Hier gehts zum Download:positionspapier_bbghg_gewstudis_brandstuve_20210531

mehr ...

home zum Seitenanfang
Ein Jahr Hilferufe der Studierenden – Finanzielle Achterbahnfahrt ohne Aussicht auf ein Ende [4. Mai 2021]

Gemeinsame Pressemitteilung der Landesstudierendenvertretungen Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Sachsen Viele Studierende befinden sich weiterhin in einer schweren finanziellen Notlage. Das Anhalten der Pandemie verschlimmert die Lage zusehends. Das BMBF unter Bildungsministerin Karliczek ändert jedoch weiter nichts an den stark kritisierten Überbrückungshilfen, um den Studierenden unter die Arme zu greifen. […]

mehr ...

home zum Seitenanfang
7. Mai 2021: Gedenkveranstaltung „Bewahre meine Briefe…“ // Памятная акция „Сохрани мои письма…“ [26. April 2021]

***Текст на русском ниже.*** Anmeldung unter: antifa@astaup.de (bitte gebt mit an, auf welcher Sprache ihr am liebsten lesen wollen würdet und wir senden euch den Zoom-Link und die Texte zu) Aufzeichnung der Veranstaltung: https://we.tl/t-voegtBbPBa Dieses Jahr gedenken wir zum 76. Mal dem Ende jenes Krieges, welcher auf Deutsch und Russisch unterschiedlich genannt wird, an den […]

mehr ...

home zum Seitenanfang
AStA signed the statement “ Freiheit geht nur solidarisch. #unteilbar statt vereinzelt „ [14. April 2021]

(ENG: scroll down) Statement der solidarischen Gesellschaft anlässlich erneuter Mobilisierungen von „Querdenken“ und anderen Pandemieleugner*innen im Frühling 2021 Egoismus und Rücksichtslosigkeit zerstören den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Wer sich „Querdenken“ anschließt, fordert eine Gesellschaft, in der die gesundheitlichen Gefahren für Millionen Menschen geleugnet werden und in der antisemitisch konnotierte Verschwörungserzählungen an die Stelle von überprüfbaren Fakten treten; […]

mehr ...

home zum Seitenanfang
FEMINIST ACTION DAY – 07.03.2021 – Bassinplatz [4. März 2021]

English, Arabian, Russian, Polish, Turkish, Spanish, French, Ukrainian … below Feministischer Aktionstag auf dem Bassinplatz am 7. März in Potsdam Die Corona-Pandemie trifft FLINTA* Personen (Frauen, Lesben, inter, nicht binäre, trans, agender Personen) auf besondere Weise: Wir erleben eine Rolle rückwärts in der geschlechtlichen Arbeitsteilung, zuhause wie in der Erwerbsarbeit. Die schlecht bezahlten Sorge- und […]

mehr ...

home zum Seitenanfang
Kein Vergeben, kein Vergessen – Gedenken an Hanau – we mourn and remember. [16. Februar 2021]

****** ENG BELOW ****** Einladung zur Gedenk-Kundgebung am 19.02.2021 anlässlich des Jahrestags des rassistischen Anschlags in Hanau Wir, der Allgemeine Studierendenausschuss der Uni Potsdam, laden zum 19.02.2021 zum gemeinsamen Gedenken am Brandenburger Tor in Potsdam ein. Am 19.02.2021 ist der rechtsterroristische Anschlag in Hanau genau ein Jahr her. Wir möchten an diesem Tag den Opfern […]

mehr ...

home zum Seitenanfang
Don’t nuke the climate! AStA signed joint statement by the European climate justice movement [20. Januar 2021]

Don’t nuke the climate! Translation of the statement (ENG): https://climatejusticeagainstnuclear.noblogs.org/ Der AStA Potsdam unterschrieb das Europäische Statement gegen Atomkraft und für Klimagerechtigkeit Mitten in der Klimakrise bewirbt die Atomlobby Atomkraft als angeblich einfache Lösung für das Klimaproblem. Als Aktivist*innen der Klimagerechtigkeits- und Anti-Atombewegung aus ganz Europa wissen wir, dass dies grundfalsch ist. Deshalb erklären wir: […]

mehr ...

home zum Seitenanfang
+++Update 1: Massenklage und FAQs +++ [2. Dezember 2020]

Hallo ihr Lieben, wir erhalten gerade sehr viele positive Rückmeldungen und Feedback von euch bzgl. der 51 Euro Massenklage. Der Zuspruch, den wie erfahren motiviert uns sehr und zeigt uns, dass euch das Thema auch nach fast 20 !!! Jahren immer noch wichtig ist. Danke für eure Beteiligung ! Uns erreichen aber berechtigter Weise auch […]

mehr ...

home zum Seitenanfang
Streit um illegale Rückmeldegebühren an Brandenburger Hochschulen eskaliert: Massenklage geht in die heiße Phase – Betroffene können sich bis 15.12. melden [1. Dezember 2020]

Potsdam/Brandenburg: Im Rechtsstreit um die in den Jahren 2001-2008 vom Land Brandenburg unrechtmäßig erhobenen Rückmeldegebühren an Brandenburger Hochschulen gehen die angestrebten Massenklagen in die heiße und entscheidende Phase. Wie die Brandenburgische Studierendenvertretung (BRANDSTUVE) und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mitteilen, konnte für Betroffene der Universität Potsdam ein Prozesskostenfinanzierer gewonnen werden. Für die anderen Hochschulen […]

mehr ...

home zum Seitenanfang
Presseerklärung: Vorbereitung von Massenklagen zur Erstattung verfassungswidriger Rückmeldegebühren: BRANDSTUVE und GEW rufen ehemalige Studierende an Brandenburgischen Hochschulen (2001-2008) auf, sich an der Umfrage zu beteiligen [12. Oktober 2020]

Die Brandenburgische Studierendenvertretung (BRANDSTUVE) und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW setzen sich seit nunmehr 20 Jahren dafür ein, dass die verfassungswidrigen Rückmeldegebühren, die zwischen 2001 und 2008 an allen Brandenburgischen Hochschulen erhoben wurden, zurückgezahlt werden. Da das Land sich weiterhin weigert, droht nun am 31.12.2020 tatsächlich Verjährung einzutreten. Daher werden aktuell Massenklagen vorbereitet. BRANDSTUVE […]

mehr ...

home zum Seitenanfang
+++WICHTIGER Aufruf zum Thema illegale Rückmeldegebühren und zum Stand der 51€ Klage+++ [4. Oktober 2020]

Kurzversion: Wir starten eine Umfrage zu einer Massenklage! Am 31.12.2020 droht der Rückzahlungsanspruch zu verjähren. Da das Land die Sache weiter aussitzt, bedeutet dass, dass ihr bis dahin selbst aktiv werden müsst. Wir wollen das einfach und risikolos für möglichst viele ermöglichen. Denn es kann einfach nicht sein, dass das Land damit durchkommt. Dazu brauchen […]

mehr ...

home zum Seitenanfang

n/a