Logo

» Referentin: Djamila Said



*german version below*
Racism is a word that nobody wants to use. I would like to establish an open discussion about racism in our university. To minimize it, we have to fight at different levels. My work is focused on structural and everyday racism. First comes empowerment of people who experience racism, then the fight against racist structures at our university. I want menditory antiracism workshops for the teaching staff and an antiracist approach in the administration. Together with the conflict management team and the equality commissioner, I will be working to integrate antiracist perspectives and significant changes in our university structures.
Although our university has diversity and internationalisation certificates, no one actually cares and acts against racism. That is the reason why it´s necessary for all of us to work together and to fight for a better situation at Potsdam University.
Do not hesitate to contact me! I will be happy to talk with you about your ideas and experiences. 
______________________________________________________________
Rassimus ist ein Wort, welches niemand gerne in den Mund nimmt. Ich versuche an der Uni Potsdam dieses Thema aus der Tabuzone zu holen und aktiv in den Uni Kontext zu integrieren. Um Rassismus zu minimieren muss an mehreren Stellen in der Gesellschaft gekämpft werden. Ich fokussiere mich auf die strukturelle und alltägliche Ebene. Dabei steht an erster Stelle Empowerment für Menschen mit Rassismus Erfahrungen. 
Zusätzlich werde ich die Strukturen der Universität antirassistischer gestalten. Dazu gehören regelmäßige Angebote für Lehrende an Antirassismus Workshops teilzunehmen und ein antirassistischer Handlungsansatz im Verwaltungsbereich. Mit dem Konfliktmanagement und der Gleichstellungsbeauftragten werde ich mich für einen Schwerpunkt auf antirassistische Sichtweisen und Veränderungen in den jeweiligen Strukturen einsetzen. 
Da Rassismus an der Uni Potsdam, trotz anderer Präsenz(s. Diversity Zertifikat/ Internationalisierung etc.) viel zu wenig behandelt wird und ich während meiner ehrenamtlichen Arbeit studiere, würde ich mich über Unterstützung von Studis freuen.
Ihr habt Lust euch in dem Bereich stark zu machen? Kommt vorbei!


n/a