Logo

» Referent: Jannis Göckede



An der Uni gibt es viele Möglichkeiten sich in Projekten, Hochschulgruppen und der Hochschulpolitik zu engagieren. Doch viele Studierende kennen das bestehende Angebot und ihre Möglichkeiten selbst aktiv zu werden nicht. Das möchten wir durch mehr Öffentlichkeitsarbeit ändern.
Außerdem wollen wir die Fachschaften, VeFa (Vereinigung der Fachschaften), StuPa (Studierendenparlament), Senatskommissionen und Hochschulgruppen besser vernetzen und sie in ihrer Arbeit unterstützen.
Die Campus sollen nachhaltiger gestaltet werden und es sollen mehr Freiräume geschaffen werden. Um das möglich zu machen, soll das Hochschulgesetz künftig Freiräume in der Raumplanung vorsehen.
Wir wollen auch die Situation in den Mensen verbessern, welche u.a. von langen Schlangen und wenig Sitzplätzen gezeichnet ist.
Ein weiteres Vorhaben ist Antragssteller*innen zu helfen von Stiftungen gefördert zu werden, sodass künftig mehr Projekte gefördert werden können.
 Zu guter Letzt wollen wir zusammen mit den Kritischen Jurist*innen die Zivilklausel (http://www.zivilklausel.de/) in die Grundordnung der Uni aufnehmen lassen. Diese Klausel würde eine Drittmittelfinanzierung (als auch eine Eigenfinanzierung) für militärische Forschungszwecke ausschließen.
 
Im Vergleich zum Referat für Hochschulpolitik konzentrieren wir uns v. a. auf innere Angelegenheiten rund um Studium und Lehre an der Universität Potsdam. Auch die Vernetzung mit den zahlreichen engagierten Student*innen ist eine zentrale Aufgabe unseres Referats. So stehen wir etwa in regelmäßigen Kontakt mit Studierendenparlament, Fachschaftsräten, Initiativen und Projekten, sodass unsere konkreten Vorhaben oft in Zusammenarbeit mit Ihnen entstehen und vorankommen. 
Meine Aufgabenfelder:
  • hochschulpolitisches Engagement der Gesamtstudierenschaft erhöhen und unterstützen
  • Verbesserung der Mensasituation
  • Fachschaftsräte in ihrer Arbeit unterstützen und mit ihnen kooperieren
  • Zivilklauselbewegung unterstützen
  • Erhöhung des Lehrdeputats (auf 18 SWS) und Verbetrieblichung der akademischen Lehre verhindern (Bayreuther Erklärung)
  • studentische Mitbestimmung im hochschulpoltischen Alltag, in Gremien und in der Landes- wie Bundespolitik stärken
  • studentische Wohnsituation verbessern, grade am Anfang des Wintersemesters

________________________________________________________________

At the university there are many opportunities to get involved in projects, university groups and university politics. But many students don’t know about the existence of these opportunities or doubt that they could make impact. We aim to change that by reaching out to the student body more.
 We are also working on improving coordination between student departement groups, the VeFa (association of all student department groups), the student parliament, senate commission and university groups and helping them achieve their goals.
We wish the campus to be more sustainable and there to be more free spaces for students. To achieve this, the higher education law should respect the creation and preservation of free spaces on campus.
We are also aiming to improve the current canteen situation on the campus, by addressing its issues regarding queue length, and few seating opportunities among others.
Another intent is to help (project) applicants be supported by foundations, so that in the future more projects will be able to acquire the (financial) support they need.
And finally we are going to cooperate with the critical law students (AKJ) to implement a civil clause (prohibiting third-party funds for military research purposes) in our universities constitution. (http://www.zivilklausel.de/)
In comparison to the department of university politics we are concentrating on domestic issues concerning studies and didactics at the University of Potsdam. The coordination with the many highly engaged students of our university is a central aspect of our departement. We are therefore in contact with student parliament, student departement groups, initiatives and projects, wherefore our undertakings often occur in cooperation with them.
My fields of work:
  • increasing and supporting students engagement in university politics
  • improving the canteen situation
  • supporting students department groups
  • supporting the civil clause movement
  • fighting the universal intent of university chancellors of increasing teaching loads to 18h/semester-week
  • improving students participation in decision making in university councils, on the state and on the federal level
  • improving student housing situation esp. at the beginning of the winter semesters


n/a